Archiv für Januar 2016

Bericht der NoBorder-Kitchen Samos / Report of NoBorder-Kitchen Samos

Ferries not Frontex – Situation auf Samos (Griechenland)
Samos 18.01.2016
(english below)

Samos ist eine griechische Insel in der Aegaeis, nahe der türkischen Küste. An der schmalsten Stelle beträgt die Entfernung zur Türkei nur ca. 1,8 km. Hier kommen täglich durchschnittlich 300 Geflüchtete in Booten an. Von den Geflüchteten, die von der Türkei aus aufs Meer starten, kommen 12 % auf Samos an.
Für mehr Infos &Zahlen: http://www.moas.eu/aegean-sea/

Die Registrierung und Einteilung der Menschen nach Nationalitäten erfolgt in einem Camp im Hafen der Stadt Samos. Je nachdem, welcher Nationalität zugewiesen, bleiben die Menschen im Hafen oder gehen in ein weiteres Camp oberhalb der Stadt. Dieses Camp ist in einem Knast, dessen Betrieb vorübergehend für die Unterbringung der Geflüchteten eingestellt wurde. Der Knast ist für maximal 250 Menschen ausgelegt, zwischenzeitlich werden hier jedoch über 1000 Menschen eingepfercht, die auf ihre Registrierungspapiere warten müssen.

Unwürdige Unterbringung

Die Situation der sanitären Anlagen, medizinischer Hilfe und Ernährung ist katastrophal. Wie überall in Griechenland wird die Versorgung in keinster Weise vom Staat oder der EU gewährleistet., sondern komplett von selbstorganisierten Strukturen und den Ärzten ohne Grenzen sowie einigen engagierten Einzelpersonen übernommen. Einige Menschen auf der Insel unterstützen mit Ess- und Sachspenden und Informieren regelmäßig über die Situation Geflüchteter (z.B. Samos chronicles: https://samoschronicles.wordpress.com/ ).

Die tagesfüllende Aufgabe – das Kochen

Das Essen für das untere Camp wird von der Open Eyes Kitchen gekocht, die auch Anlaufpunkt für Neuankommende und Abreisende ist. Dieses notdürftig mit Zelten und Containern aufgestellte Camp existiert erst seit November 2015 und wird vom UNHCR betrieben.
Seit ungefähr einem Monat übernehmen wir, die NoBorder Kitchen, die Versorgung im oberen Camp. Bis dahin gab es nur eine unzureichende Mahlzeit am Tag, nun gibt es auch Frühstück und Abendessen. Wir kochen, schnibbeln und essen zusammen mit den Menschen aus dem Camp und sind auch Anlaufpunkt für die teilweise bis zu vier Wochen und länger verweilenden Geflüchteten.
Neben der Essensversorgung verteilen wir auch Kleidung, geben Informationen über die Fluchtrouten weiter, lernen Sprachen, tanzen und lachen zusammen.

Der Abschiebeknast

Einige der Geflüchteten, vor allem Menschen aus Marokko und Algerien, werden nicht in den Camps untergebracht, sondern grundlos inhaftiert. Die Haftbedingungen sind katastrophal, teilweise waren in einer 50 m² Zelle über 70 Menschen untergebracht, es gab nicht genug Decken für alle Personen und kein Putzmittel. Außerdem ist es den Inhaftierten nicht erlaubt zu telefonieren. Besuch dürfen sie nur von Angehörigen und in Ausnahme von NGOs empfangen.
Laut Berichten von Einzelpersonen soll es regelmäßig zu Abschiebungen in die Türkei kommen.
Mehr Infos auf der Website der Open Eyes Kitchen: http://www.balkanroute.eu/

Die Errichtung des „Hot Spots“

Unterhalb des Camps wollten die Ärzte ohne Grenzen weitere Bauten mit sanitären Anlagen errichten, um die Situation im Camp auszugleichen. Sie hatten bereits damit begonnen das abschüssige Gelände zu begradigen, als ihnen die Weiterarbeit von städtischer Seite untersagt wurde. Stattdessen arbeitet seither das Militär auf dem Gelände. Es liegt die Vermutung nahe, dass dort der Hot Spot von Samos entstehen soll. Der erste Hot Spot in Griechenland wurde auf Lesvos im Oktober 2015 eröffnet und laut Frontex und EU sollen weitere auf Chios, Samos, Kos und Leros entstehen. Die sogenannten Hot Spots sind Registrierungscamps, wo Geflüchtete nach Fluchtgrund (politisch oder wirtschaftlich) und nach Nationalität eingeordnet werden. Dies wird von Übersetzenden überprüft. Die Menschen, die nicht in die von Frontex und der EU anerkannte Kategorien oder Nationalitäten passen werden „aussortiert“ und warten in pre-removal camps auf ihre Rückführung oder Abschiebung.

Aussicht:
Nach anfänglichem kraftraubenden Stress mit den griechischen Cops, die die Küche mit vorgeschobenen Gründen vertreiben wollten, ist hier momentan Ruhe. Es ist jedoch nicht abzusehen, wie sich die Situation hier auf Samos, sowie auf den anderen griechischen Inseln entwickeln wird. Nach unseren Informationen wird Frontex in Zukunft auf den Inseln in der Aegaeis präsenter sein, so auch hier auf Samos. Frontex soll nicht nur die Registrierung der Geflüchteten kontrollieren und Patrouillen an den Grenzen bereithalten, sondern, wie wir von anderen Inseln gehört haben, auch Aktive und Volunteers zuordnen und überprüfen können (Quelle: http://www.ekathimerini.com/204434/article/ekathimerini/news/frontex-to-spend-more-in-2016-on-border-protection )
Migration is not a crime. Freedom of movement for everybody.

Mehr Informationen:
https://samoschronicles.wordpress.com/2015/09/29/islam-and-refugees-some-observations-from-samos/

http://infomobile.w2eu.net/2015/10/24/frontex-slows-down-registration-procedures-in-hot-spot-moria-leaving-refugees-for-days-in-life-threatening-conditions/

Offizielles Communique der EU zu Hot Spots
http://ec.europa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/european-agenda-migration/proposal-implementation-package/docs/communication_on_managing_the_refugee_crisis_annex_2_en.pdf

________________________________________________
Ferries not Frontex – Situation on Samos (Greece)
Samos 18th january 2016

Samos is a greek island in the aegean sea. At the nearest point it’s just 1,8 km away from the Turkish coast. Every day there are arriving aproximately 300 refugees with boats. 12% of the ones that start their journey on the boat from turkey arrive on Samos.
More Information & Numbers on http://www.moas.eu/aegean-sea/

The registration and segregation of people according to their nationality is held in a camp down at the harbour of Samos city. Depending on their nationality people stay in the camp at the harbour or have to go in another camp up the hill. This camp is a prison, which is used at the moment to shelter refugees. The prison was built for 250 , but can be used for more than 1000 people at a time, waiting for their registration papers.

Just a roof

The situation of sanitation, medical help and food is a catastrophy. Like everywhere in Greece, the basic human needs are not guaranteed by the state or EU, but completely provided by self-organized structures, medicin sans frontieres and active people from the island. Some people from Samos support donating food and clothes, but they also spread information about the situation of refugees here on the island (for example Samos chronicles: https://samoschronicles.wordpress.com/).

The daily task – cooking

The food for the camp at the harbour comes from the Open Eyes Kitchen crew, which is also an important spot for new arriving or leaving refugees. This provisory organized camp with tents and containers is run by the UNHCR and exists since november 2015.
For about a month we, the No Border Kitchen crew, have been cooking at the camp up the hill. Before then there was only one insufficent meal a day, now there is also breakfast and dinner. We cook, chop and eat together with the people from the camp and are also a meeting point for a lot of them. Sometimes they have to stay four weeks or longer here.Apart from food we also give out warm clothes, information about the balkan route, learn languages, dance and laugh together.

The deportation prison

Some of the refugees, mainly people from morocco and algeria, are not sheltered in the camps but imprisoned without reason. The conditions in the prison are catastrophic, there were 70 people in one 50 square metre cell, that didn‘t have enough blankets and no sanitation. The imprisoned are not allowed to call anybody. It’s also not allowed to visit them apart from family members and sometimes people from NGO’s. Some people told us that there are constrantly deportations back to turkey.
More inormation on the Open Eyes Kitchen webpage: http://www.balkanroute.eu

Building Hot Spots

Near the camp up the hill the medicins sans frontieres wanted to build more tents and sanitation places to balance the situation in the camp. They had already started to flatten the steep hill, when the city stopped their work. Now military trucks are working there. It’s likely that here will be built the Hot Spot of Samos. The first Hot Spot in Greece was opened October 2015 on Lesvos and according to Frontex and EU there are planned more on Chios, Samos, Kos and Leros. Hot Spots are registration camps where refugees are segregated by nationality and their motivation for fleeing their country (political or economic). This is overseen by translators. People that do not fit in the categories of Frontex and the EU or don‘t have the „right“ nationality will be segregated and put into pre-removal camps, where they wait for deportation.

Looking Forward:
In the beginning we had some stress with the greek police. They wanted to displace the kitchen, without any reason, but at the moment it’s quiet. Although it’s not predictable how the situation here on Samos but also on other greek islands will evolve, we know that Frontex wants to send more people on the greek islands, for sure also on Samos. Frontex is not only willing to control the registration of refugees or patrol at the borders, but also to observe and control active people and volunteers across theislands in the Aegean. (http://www.ekathimerini.com/204434/article/ekathimerini/news/frontex-to-spend-more-in-2016-on-border-protection )
Migration is not a crime. Freedom of movement for everybody.

More information:
https://samoschronicles.wordpress.com/2015/09/29/islam-and-refugees-some-observations-from-samos/

http://infomobile.w2eu.net/2015/10/24/frontex-slows-down-registration-procedures-in-hot-spot-moria-leaving-refugees-for-days-in-life-threatening-conditions/

Official Communique from EU about Hot Spots
http://ec.europa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/european-agenda-migration/proposal-implementation-package/docs/communication_on_managing_the_refugee_crisis_annex_2_en.pdf

Info-Veranstaltungen in Magdeburg und Berlin

Die nächsten Infoveranstaltungen von Grenzenlos Kochen Hannover und der NoBorder-Kitchen finden statt in

Magdeburg am Do.,28.01., um 19 Uhr VERSCHOBEN!
und in Berlin am Fr.,29.01., um 19 Uhr!

Weitere Vorträge sind geplant.

“Whatever we do, we do it together.” ----- Call for support and detailed report from NoBorder-Kitchen on Lesbos, Greece

Unsere Freund_innen von der NoBorder-Kitchen Lesbos, die wir im November für zwei Wochen unterstützt haben, brauchen erneut dringend helfende Hände, spätestens ab dem 30.01.16!

Hier findet ihr den Aufruf und einen detaillierten Bericht der NoBorder-Kitchen Lesbos auf Englisch (auf deutsch weiter unten):

Call for support and detailed report from NoBorder-Kitchen on Lesbos, Greece:

“NoBorderKitchen at Tsamakia-beach, Mytilini, on the island of Lesbos, urgently needs support with helping hands. These days app. 10 refugeeboats arrive to our Beach at Tsamakia per day. Our crew is the only one, that receives the refugees arriving also at night. We are needed at this place!”

“the kitchen has expanded to a camp, the amount of tasks has over-passed our capacity in this moment, some shifts can‘t be fulfilled, some people are overworked. The tasks at the moment go far beyond cooking food and we have harsh weather conditions. Even though we try to establish and develop nbk-cooperation with local groups, supporters are always needed.”

“we are actually in need of people who are committed to stay longer and in order to be able to continue the existing structure. individuals who stay shorter are always welcome as well of course!” – Mails by NoBorder-Kitchen, 16.01.2016

Please let us know if you can support us and how.
If you want to join us, tell us, when and with how many people you are coming:
The official email is:
noborderkitchen@riseup.net

A closer view on the work of the NoBorder-Kitchen is given in this report:
In December the NoBorder-Kitchen has moved from the streets of Mytilini to Tsamakia beach. This is one of the places where the dinghies from Turkey arrive. We are able to offer tea, a hot meal and dry clothes, and a place to stay, to travelers as soon as they disembark; above all, we are able to welcome them in an atmosphere of friendship and solidarity. Upon arrival, persons first go to register at the official Moria camp. They often come back to us to wait for the ferry or spend the night.
The main part of the camp are persons from Algeria and Pakistan. The former cannot exit the island due to the new racist EU directives, according to which those from Morocco, Algeria and Tunisia are not even registered, which means they cannot buy tickets for the ferry. Some have been stuck in Lesvos for a week now, with no prospect of improvement. The latter are stuck for economic reasons – the ferry ticket being 60 Euro (whereas the normal, tourist ticket costs 45,50 Euro). Besides, the camp is inhabited by people from Syria, Kurdistan, Afghanistan, and Morocco.
Daily, several dozen people spend the night here, and this number is gradually increasing. During the day there are many more people passing through.
We prepare hot meals at least three times a day, we have tea, coffee, stable access to water, and solar panels to enable charging mobile phones. We have built a toilet and are now working on a shower and wi-fi. We also have a large storeroom for clothes, tents and sleeping bags for every person who decides to stay with us for any amount of time.
Every day we search for and find new solutions to make the camp’s infrastructure more efficient. Everyone who stays with us feels equally responsible for the place. Solidarity and equality is essential here. Whatever we do, we do it together. Together, we chop vegetables, clean, cook, and provide support for those who step off boats. Despite our modest resources, many come back to us from Moria due to that atmosphere of freedom and mutual respect. This is undoubtedly the most joyful camp we have seen during our stays in the Balkans. The lack of repression system components such as police, fences, and charity makes those arriving into Europe feel actually welcome. In the evenings, after a long day of work, we gather around fires to listen to songs and to talk.
The solidarity in Algerian people’s attitude has earned our utmost respect. In spite of the growing frustration, they are the first to find themselves at the boats with emergency blankets and hot tea, or at the table where some massive chopping is taking place. We also experience great support by local independent initiatives, squats such as the 3-year old Pikpa squat, and individuals. They’re the ones we can always count on to provide help in blankets and tents, food reserves, or another pair of hands at work. Every day there’s someone to bring us food or clean clothes.
This solidarity-based approach enables us to work without major interruptions, 24/7.
The authorities’ attitude is quite different. Apart from the beach, we have also taken an unused sports field nearby, so as to be able to store and dry off clothes, blankets and sleeping bags. At the end of December the municipal authorities, accompanied by police, told us to empty the field, claiming that the area is private and pretending to be its owners. Only after relocating the storehouse, we learned that this had been a lie intended to quicken our gradual eviction. Apparently, the authorities will not hesitate to use any method whatsoever to stop those who support migrants by creating friendly places which are not part of the repression system envisioned by the EU governments. The greek rescue-camp “Platanos” in the northern part of the island, which had been working efficiently for a few months now, has been in serious danger of eviction in recent weeks.

We want to keep the camp going all the winter and longer, so financial support is needed all the time, as well as helping hands.

solidarity greetings!

Contacts:

cooking-activism beyond borders:
twitter: @noborderkitchen
Mail: noborderkitchen@riseup.net
Infotel. (greek): 0030 6949 469 116

Some count money…
…manche zählen Geld…

… we count on solidarity!
…wir zählen auf Solidarität!

Help us to help!
Helft uns zu helfen!

Donations go to:
Spendenkonto:

Rote Hilfe e.V. / OG Salzwedel
KTNr.: 400 723 8312
BLZ: 430 609 67
iban: DE93 4306 0967 4007 2383 12
bic : GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: just people

Aufruf zur Unterstützung und detaillierter Bericht von der NoBorder-Kitchen auf Lesbos, Griechenland:

“Die NoBorder-Kitchen am Strand Tsamakia in Mytilini auf der Insel Lesbos
braucht dringend Unterstützung in Form helfender Hände. Derzeit kommen
pro Tag ca. 10 Boote mit Refugees am Tsamakia Beach an.
Unser Team ist das einzige, dass auch nachts ankommende Refugees
aufnimmt. Wir werden an diesem Ort gebraucht!

Die Küche ist zu einem Camp expandiert, die Fülle der Aufgaben hat
momentan unsere Kapazitäten überschritten, manche Schichten können nicht
bewältigt werden, manche Leute sind überarbeitet. Die Aufgaben gehen
momentan über das Kochen hinaus und wir sind widrigen
Wetterverhältnissen ausgesetzt. Obwohl wir versuchen NBK-Kooperationen
mit lokalen Gruppen aufzubauen und dies auch schon tun, sind
Unterstützer*innen immer gebraucht.

Wir brauchen eigentlich Menschen, die bereit sind länger zu bleiben, um
fähig zu sein die existierenden Strukturen zu erhalten. Einzelpersonen,
die kürzer bleiben sind natürlich auch immer willkommen!”
-NBK-Mail, 16.01.16

Bitte lasst uns wissen, ob ihr uns unterstützen könnt, und wie.
Wenn ihr zu uns stoßen wollt, sagt uns wann und mit wievielen Menschen
ihr kommt.
Die offizielle Emailadresse ist: noborderkitchen@riseup.net


Eine nähere Einsicht in die Arbeit der NoBorderKitchen gibt dieser Bericht:

Im Dezember zog die NoBorder-Kitchen von den Straßen Mytilinis zum
Tsamakia Beach. Dies ist einer der Orte, wo die Schlauchboote aus der
Türkei ankommen. Wir haben die Möglichkeit, heißen Tee, eine warme
Mahlzeit, trockene Kleidung, und einen Ort zum Übernachten oder Ausruhen
anzubieten, für jene, die mit den Booten ankommen; vor allem haben wir
die Möglichkeit sie in einer freundschaftlichen und solidarischen
Atmosphäre zu begrüßen. Nach der Ankunft, gehen die Menschen erst zur
Registration nach Moria, dem offiziellen Camp. Oft kommen sie zurück zu
uns und warten auf die Fähre oder verbringen hier eine Nacht.
Der Großteil der Menschen im Camp sind aus Algerien und Pakistan. Diese
können die Insel nicht verlassen aufgrund der neuen rassistischen
Regelungen der EU. Nach diesen Regelungen können Menschen aus Marroko,
Algerien und Tunesien nicht einmal registriert werden, was bedeutet,
dass sie kein Ticket für die Faähre kaufen können. Manche von ihnen
stecken hier auf Lesbos jetzt seit einer Woche fest, ohne Aussichten auf
eine Verbesserung der Lage. Andere wiederum stecken hier aus ökonomischen
Gründen fest – das Fährticket kostet 60 € (wobei das normale,
Touristenticket 45,50€ kostet). Neben diesen Menschen, wird das Camp von
Leuten aus Syrien, Kurdistan, Afghanistan und Marroko bewohnt.
Täglich verbringen mehrere dutzend Menschen die Nacht hier und die Anzahl
vergrößert sich fortschreitend. Tagsüber verbringen noch viel mehr Menschen
Zeit hier.
Wir bereiten mindestens drei mal täglich heiße Mahlzeiten zu, wir haben
Tee, Kaffee, Zugang zu Wasser, und Solarzellen, die das Aufladen von
Handys ermöglichen. Wir haben eine Toilette gebaut und arbeiten jetzt an
einer Dusche und Wi-Fi. Wir haben auch einen großen Stauraum für
Kleidung, Zelte, und Schlafsäcke, für jede Person die bei uns bleiben
möchte, wie lange sie möchte.
Jeden Tag suchen und finden wir neue Lösungen, um das Camp effizienter
zu machen. Alle die bei uns bleiben, sind gleichberechtigt für den Ort
verantwortlich. Solidarität und Gleichberechtigung sind hier essentiell.
Was auch immer wir tun, tun wir gemeinsam. Zusammen schnibbeln wir
Gemüse, putzen, kochen, und bieten Unterstützung für die ankommenden
Boote. Trotz unserer bescheidenen Ressourcen kommen viele aus dem Camp Moria zu uns zurück, was wohl an der freien und respektvollen Atmosphäre liegen mag. Dieses Camp ist wohl das fröhlichste, das wir gesehen haben während
unseren Aufenthalten auf dem Balkan. Die fehlenden Bestandteile des
repressiven Systems, wie Polizei, Zäune und Wohlfahrt/Charity lässt die
in Europa ankommenden Menschen sich tatsächlich willkommen fühlen. An
den Abenden, nach einem langen Arbeitstag, versammeln wir uns am Feuer,
hören Lieder und unterhalten uns.
Die Solidarität in der Einstellung der algerischen Leute hat unseren
größten Respekt geerntet. Trotz wachsender Frustration, sind sie die
ersten, die sich bei den ankommenden Booten mit Rettungsdecken oder
heißem Tee einfinden, oder am Tisch, wo massenhaft Gemüse geschnibbelt
wird. Wir haben auch große Unterstützung durch lokale unabhängige
Initiativen erfahren, besetzte Häuser, wie das seit 3 Jahren besetzte
Pikpa-Squat, und Einzelpersonen. Sie sind diejenigen, auf die wir uns
immer verlassen können und die uns mit Decken, Zelten und
Essensreserven versorgen oder mit ein Paar Händen zum Mitanpacken. Jeden
Tag kommt irgendwer, um uns Essen oder saubere Kleidung zu bringen.
Die auf Solidarität basierende Herangehensweise macht es uns möglich, ohne große Zwischenfälle, 24/7, das Camp am Laufen zu halten.
Die Haltung der lokalen Behörden ist sehr anders. Abgesehen von dem Strand haben wir auch ein unbenutztes Sportfeld in Anspruch genommen, um
Kleidung zu verstauen oder um Kleidung, Schlafsäcke und Zelte zu
trocknen. Ende Dezember kamen die lokalen Behörden in Begleitung der Polizei und forderten uns auf das Sportfeld zu räumen. Sie behaupteten, dass der Bereich Privateigentum sei. Nach dem Umzug des Warenlagers bekamen wir mit, dass es sich hier um eine Lüge gehandelt hatte, die unsere graduelle Räumung beschleunigen
sollte. Anscheinend schrecken die Behörden nicht davor zurück, jegliche Methode anzuwenden, gegen jene, die Migrant*innen dadurch unterstützen, dass sie freundliche Orte kreieren, die nicht Teil des repressiven Systems sind, wie es von den EU-Regierungen erstellt wird. Das griechische Rettungs-Camp „Platanos“ im nördlichen Teil der Insel, welches jetzt bereits seit Monaten sehr effizient funktioniert, ist in den letzten Wochen akut räumungsbedroht.

Wir wollen dieses Camp den ganzen Winter und darüber hinaus am Laufen
halten, deswegen wird finanzielle Unterstützung immer gebraucht, genauso wie
helfende Hände.

Solidarische Grüße!
Kontakt:

twitter: @noborderkitchen
Mail: noborderkitchen@riseup.net
Infotel. (greek): 0030 6949 469 116

Some count money…
…manche zählen Geld…

… we count on solidarity!
…wir zählen auf Solidarität!

Help us to help!
Helft uns zu helfen!

Donations go to:
Spendenkonto:

Rote Hilfe e.V. / OG Salzwedel
KTNr.: 400 723 8312
BLZ: 430 609 67
iban: DE93 4306 0967 4007 2383 12
bic : GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: just people

Fotos: Ⓒ Axel Javier Sulzbacher

Info-Veranstaltung: “Grenzenlos Kochen Hannover” auf Lesbos

Einladung als PDF:
Info-Veranstaltung: „Grenzenlos Kochen Hannover“ auf Lesbos

Do., 21.01.16, 19.30 Uhr
ver.di-Höfe, Goseriede 10 – Saal 3
Hannover

500.000 Menschen sind im Jahr 2015 auf ihrer Flucht nach Europa über die griechische Insel Lesbos gekommen. Alle müssen dort zuerst ein als “Hot-Spot” bezeichnetes Registrierungszentrum durchlaufen, bevor sie die Insel in Richtung Festland verlassen dürfen – das bedeutet teilweise wochenlange Wartezeiten unter freiem Himmel. Doch auch abseits des “Hot-Spots” können Staat und NGOs humanitäre Standards nicht gewährleisten.
Ob “Hot-Spot”, Frontex-Einsatz oder qualitative Selektierung der Migrant_innen nach Nationalität:
Alle im Zentrum Europas beschlossenen Maßnahmen zur Abschreckung und Abwehr von fliehenden Menschen sind auf Lesbos direkt – und für fliehende Menschen lebensbedrohlich – spürbar!

Seit Mitte November kochen deshalb Aktivist_innen der NoBorder-Kitchen auf Lesbos gemeinsam mit einer griechischen autonomen Küche und Geflüchteten und stellen damit täglich für tausende Menschen auf der Flucht eine warme Mahlzeit bereit.

4 junge Menschen aus Hannover waren im November für 2 Wochen auf Lesbos, um die mobile Küche zu unterstützen, und haben dabei sehr viel mehr gemacht, als nur zu kochen.

Mit dieser Veranstaltung möchten sie, unterstützt durch eine Multimedia-Reportage, einen Eindruck von der Support-Tour geben – und zeigen, warum diese als politisch zu verstehen ist!
Gleichzeitig wird es Tipps für Menschen geben, die ebenfalls daran interessiert sind, Refugees auf der Fluchtroute zu unterstützen – sei es auf Lesbos, Samos oder in Mazedonien!

Denn so wie es ist, wird es nicht bleiben!

Die Veranstaltung wird unterstützt von:
- Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
- VVN/BdA Niedersachsen e.V.


Ⓒ Foto: Axel Javier Sulzbacher

Calls for support / Unterstützungsaufrufe aus Lesbos und Mazedonien

Für alle, die überlegen, Refugees auf ihrer Flucht praktisch zu unterstützen:

Diese Aufrufe von der NoBorder-Kitchen auf Lesbos,

vom „Freiburger Forum gegen Ausgrenzung“ in Idomeni

und von „Open Borders“ für illegalisierte Refugees in Mazedonien

enthalten wichtige Tipps. Beide Aufrufe sind nach heutiger Rücksprache mit den Gruppen vor Ort nach wie vor top-aktuell!

Bei Rückfragen schreibt gerne eine Mail direkt an die Gruppen oder an grenzenloskochenhannover@posteo.de!