“Whatever we do, we do it together.” ----- Call for support and detailed report from NoBorder-Kitchen on Lesbos, Greece

Unsere Freund_innen von der NoBorder-Kitchen Lesbos, die wir im November für zwei Wochen unterstützt haben, brauchen erneut dringend helfende Hände, spätestens ab dem 30.01.16!

Hier findet ihr den Aufruf und einen detaillierten Bericht der NoBorder-Kitchen Lesbos auf Englisch (auf deutsch weiter unten):

Call for support and detailed report from NoBorder-Kitchen on Lesbos, Greece:

“NoBorderKitchen at Tsamakia-beach, Mytilini, on the island of Lesbos, urgently needs support with helping hands. These days app. 10 refugeeboats arrive to our Beach at Tsamakia per day. Our crew is the only one, that receives the refugees arriving also at night. We are needed at this place!”

“the kitchen has expanded to a camp, the amount of tasks has over-passed our capacity in this moment, some shifts can‘t be fulfilled, some people are overworked. The tasks at the moment go far beyond cooking food and we have harsh weather conditions. Even though we try to establish and develop nbk-cooperation with local groups, supporters are always needed.”

“we are actually in need of people who are committed to stay longer and in order to be able to continue the existing structure. individuals who stay shorter are always welcome as well of course!” – Mails by NoBorder-Kitchen, 16.01.2016

Please let us know if you can support us and how.
If you want to join us, tell us, when and with how many people you are coming:
The official email is:
noborderkitchen@riseup.net

A closer view on the work of the NoBorder-Kitchen is given in this report:
In December the NoBorder-Kitchen has moved from the streets of Mytilini to Tsamakia beach. This is one of the places where the dinghies from Turkey arrive. We are able to offer tea, a hot meal and dry clothes, and a place to stay, to travelers as soon as they disembark; above all, we are able to welcome them in an atmosphere of friendship and solidarity. Upon arrival, persons first go to register at the official Moria camp. They often come back to us to wait for the ferry or spend the night.
The main part of the camp are persons from Algeria and Pakistan. The former cannot exit the island due to the new racist EU directives, according to which those from Morocco, Algeria and Tunisia are not even registered, which means they cannot buy tickets for the ferry. Some have been stuck in Lesvos for a week now, with no prospect of improvement. The latter are stuck for economic reasons – the ferry ticket being 60 Euro (whereas the normal, tourist ticket costs 45,50 Euro). Besides, the camp is inhabited by people from Syria, Kurdistan, Afghanistan, and Morocco.
Daily, several dozen people spend the night here, and this number is gradually increasing. During the day there are many more people passing through.
We prepare hot meals at least three times a day, we have tea, coffee, stable access to water, and solar panels to enable charging mobile phones. We have built a toilet and are now working on a shower and wi-fi. We also have a large storeroom for clothes, tents and sleeping bags for every person who decides to stay with us for any amount of time.
Every day we search for and find new solutions to make the camp’s infrastructure more efficient. Everyone who stays with us feels equally responsible for the place. Solidarity and equality is essential here. Whatever we do, we do it together. Together, we chop vegetables, clean, cook, and provide support for those who step off boats. Despite our modest resources, many come back to us from Moria due to that atmosphere of freedom and mutual respect. This is undoubtedly the most joyful camp we have seen during our stays in the Balkans. The lack of repression system components such as police, fences, and charity makes those arriving into Europe feel actually welcome. In the evenings, after a long day of work, we gather around fires to listen to songs and to talk.
The solidarity in Algerian people’s attitude has earned our utmost respect. In spite of the growing frustration, they are the first to find themselves at the boats with emergency blankets and hot tea, or at the table where some massive chopping is taking place. We also experience great support by local independent initiatives, squats such as the 3-year old Pikpa squat, and individuals. They’re the ones we can always count on to provide help in blankets and tents, food reserves, or another pair of hands at work. Every day there’s someone to bring us food or clean clothes.
This solidarity-based approach enables us to work without major interruptions, 24/7.
The authorities’ attitude is quite different. Apart from the beach, we have also taken an unused sports field nearby, so as to be able to store and dry off clothes, blankets and sleeping bags. At the end of December the municipal authorities, accompanied by police, told us to empty the field, claiming that the area is private and pretending to be its owners. Only after relocating the storehouse, we learned that this had been a lie intended to quicken our gradual eviction. Apparently, the authorities will not hesitate to use any method whatsoever to stop those who support migrants by creating friendly places which are not part of the repression system envisioned by the EU governments. The greek rescue-camp “Platanos” in the northern part of the island, which had been working efficiently for a few months now, has been in serious danger of eviction in recent weeks.

We want to keep the camp going all the winter and longer, so financial support is needed all the time, as well as helping hands.

solidarity greetings!

Contacts:

cooking-activism beyond borders:
twitter: @noborderkitchen
Mail: noborderkitchen@riseup.net
Infotel. (greek): 0030 6949 469 116

Some count money…
…manche zählen Geld…

… we count on solidarity!
…wir zählen auf Solidarität!

Help us to help!
Helft uns zu helfen!

Donations go to:
Spendenkonto:

Rote Hilfe e.V. / OG Salzwedel
KTNr.: 400 723 8312
BLZ: 430 609 67
iban: DE93 4306 0967 4007 2383 12
bic : GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: just people

Aufruf zur Unterstützung und detaillierter Bericht von der NoBorder-Kitchen auf Lesbos, Griechenland:

“Die NoBorder-Kitchen am Strand Tsamakia in Mytilini auf der Insel Lesbos
braucht dringend Unterstützung in Form helfender Hände. Derzeit kommen
pro Tag ca. 10 Boote mit Refugees am Tsamakia Beach an.
Unser Team ist das einzige, dass auch nachts ankommende Refugees
aufnimmt. Wir werden an diesem Ort gebraucht!

Die Küche ist zu einem Camp expandiert, die Fülle der Aufgaben hat
momentan unsere Kapazitäten überschritten, manche Schichten können nicht
bewältigt werden, manche Leute sind überarbeitet. Die Aufgaben gehen
momentan über das Kochen hinaus und wir sind widrigen
Wetterverhältnissen ausgesetzt. Obwohl wir versuchen NBK-Kooperationen
mit lokalen Gruppen aufzubauen und dies auch schon tun, sind
Unterstützer*innen immer gebraucht.

Wir brauchen eigentlich Menschen, die bereit sind länger zu bleiben, um
fähig zu sein die existierenden Strukturen zu erhalten. Einzelpersonen,
die kürzer bleiben sind natürlich auch immer willkommen!”
-NBK-Mail, 16.01.16

Bitte lasst uns wissen, ob ihr uns unterstützen könnt, und wie.
Wenn ihr zu uns stoßen wollt, sagt uns wann und mit wievielen Menschen
ihr kommt.
Die offizielle Emailadresse ist: noborderkitchen@riseup.net


Eine nähere Einsicht in die Arbeit der NoBorderKitchen gibt dieser Bericht:

Im Dezember zog die NoBorder-Kitchen von den Straßen Mytilinis zum
Tsamakia Beach. Dies ist einer der Orte, wo die Schlauchboote aus der
Türkei ankommen. Wir haben die Möglichkeit, heißen Tee, eine warme
Mahlzeit, trockene Kleidung, und einen Ort zum Übernachten oder Ausruhen
anzubieten, für jene, die mit den Booten ankommen; vor allem haben wir
die Möglichkeit sie in einer freundschaftlichen und solidarischen
Atmosphäre zu begrüßen. Nach der Ankunft, gehen die Menschen erst zur
Registration nach Moria, dem offiziellen Camp. Oft kommen sie zurück zu
uns und warten auf die Fähre oder verbringen hier eine Nacht.
Der Großteil der Menschen im Camp sind aus Algerien und Pakistan. Diese
können die Insel nicht verlassen aufgrund der neuen rassistischen
Regelungen der EU. Nach diesen Regelungen können Menschen aus Marroko,
Algerien und Tunesien nicht einmal registriert werden, was bedeutet,
dass sie kein Ticket für die Faähre kaufen können. Manche von ihnen
stecken hier auf Lesbos jetzt seit einer Woche fest, ohne Aussichten auf
eine Verbesserung der Lage. Andere wiederum stecken hier aus ökonomischen
Gründen fest – das Fährticket kostet 60 € (wobei das normale,
Touristenticket 45,50€ kostet). Neben diesen Menschen, wird das Camp von
Leuten aus Syrien, Kurdistan, Afghanistan und Marroko bewohnt.
Täglich verbringen mehrere dutzend Menschen die Nacht hier und die Anzahl
vergrößert sich fortschreitend. Tagsüber verbringen noch viel mehr Menschen
Zeit hier.
Wir bereiten mindestens drei mal täglich heiße Mahlzeiten zu, wir haben
Tee, Kaffee, Zugang zu Wasser, und Solarzellen, die das Aufladen von
Handys ermöglichen. Wir haben eine Toilette gebaut und arbeiten jetzt an
einer Dusche und Wi-Fi. Wir haben auch einen großen Stauraum für
Kleidung, Zelte, und Schlafsäcke, für jede Person die bei uns bleiben
möchte, wie lange sie möchte.
Jeden Tag suchen und finden wir neue Lösungen, um das Camp effizienter
zu machen. Alle die bei uns bleiben, sind gleichberechtigt für den Ort
verantwortlich. Solidarität und Gleichberechtigung sind hier essentiell.
Was auch immer wir tun, tun wir gemeinsam. Zusammen schnibbeln wir
Gemüse, putzen, kochen, und bieten Unterstützung für die ankommenden
Boote. Trotz unserer bescheidenen Ressourcen kommen viele aus dem Camp Moria zu uns zurück, was wohl an der freien und respektvollen Atmosphäre liegen mag. Dieses Camp ist wohl das fröhlichste, das wir gesehen haben während
unseren Aufenthalten auf dem Balkan. Die fehlenden Bestandteile des
repressiven Systems, wie Polizei, Zäune und Wohlfahrt/Charity lässt die
in Europa ankommenden Menschen sich tatsächlich willkommen fühlen. An
den Abenden, nach einem langen Arbeitstag, versammeln wir uns am Feuer,
hören Lieder und unterhalten uns.
Die Solidarität in der Einstellung der algerischen Leute hat unseren
größten Respekt geerntet. Trotz wachsender Frustration, sind sie die
ersten, die sich bei den ankommenden Booten mit Rettungsdecken oder
heißem Tee einfinden, oder am Tisch, wo massenhaft Gemüse geschnibbelt
wird. Wir haben auch große Unterstützung durch lokale unabhängige
Initiativen erfahren, besetzte Häuser, wie das seit 3 Jahren besetzte
Pikpa-Squat, und Einzelpersonen. Sie sind diejenigen, auf die wir uns
immer verlassen können und die uns mit Decken, Zelten und
Essensreserven versorgen oder mit ein Paar Händen zum Mitanpacken. Jeden
Tag kommt irgendwer, um uns Essen oder saubere Kleidung zu bringen.
Die auf Solidarität basierende Herangehensweise macht es uns möglich, ohne große Zwischenfälle, 24/7, das Camp am Laufen zu halten.
Die Haltung der lokalen Behörden ist sehr anders. Abgesehen von dem Strand haben wir auch ein unbenutztes Sportfeld in Anspruch genommen, um
Kleidung zu verstauen oder um Kleidung, Schlafsäcke und Zelte zu
trocknen. Ende Dezember kamen die lokalen Behörden in Begleitung der Polizei und forderten uns auf das Sportfeld zu räumen. Sie behaupteten, dass der Bereich Privateigentum sei. Nach dem Umzug des Warenlagers bekamen wir mit, dass es sich hier um eine Lüge gehandelt hatte, die unsere graduelle Räumung beschleunigen
sollte. Anscheinend schrecken die Behörden nicht davor zurück, jegliche Methode anzuwenden, gegen jene, die Migrant*innen dadurch unterstützen, dass sie freundliche Orte kreieren, die nicht Teil des repressiven Systems sind, wie es von den EU-Regierungen erstellt wird. Das griechische Rettungs-Camp „Platanos“ im nördlichen Teil der Insel, welches jetzt bereits seit Monaten sehr effizient funktioniert, ist in den letzten Wochen akut räumungsbedroht.

Wir wollen dieses Camp den ganzen Winter und darüber hinaus am Laufen
halten, deswegen wird finanzielle Unterstützung immer gebraucht, genauso wie
helfende Hände.

Solidarische Grüße!
Kontakt:

twitter: @noborderkitchen
Mail: noborderkitchen@riseup.net
Infotel. (greek): 0030 6949 469 116

Some count money…
…manche zählen Geld…

… we count on solidarity!
…wir zählen auf Solidarität!

Help us to help!
Helft uns zu helfen!

Donations go to:
Spendenkonto:

Rote Hilfe e.V. / OG Salzwedel
KTNr.: 400 723 8312
BLZ: 430 609 67
iban: DE93 4306 0967 4007 2383 12
bic : GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: just people

Fotos: Ⓒ Axel Javier Sulzbacher