Archiv für Juni 2016

No Border Kitchen Lesvos – Dringender Call for support

Die No Border Kitchen Lesvos braucht dringend Menschen, die sie unterstützen (Stand 08.06.16): Call in English

„Vor allem für die kommenden Monate bitten wir euch: Kommt nach Lesvos und kocht mit uns!

Nachdem wir aus unserem Camp am Tsamakia Strand vertrieben wurden, brauchten wir einige Wochen, um uns neu zu organisieren. Endlich haben wir einen neuen Platz zum Kochen gefunden. Da die Räumung und Polizeirepression uns Teile unserer Ausrüstung und einige Team-Mitglieder gekostet haben, brauchen wir jetzt DRINGEND eure Unterstützung. Momentan fehlt es uns an Menschen, die gerne mit uns Essen kochen und ausliefern möchten und generelle Dinge auf der Insel organisieren – VOR ALLEM IN DEN KOMMENDEN SOMMERMONATEN. Natürlich, sind wir nach wie vor auch auf eure finanzielle Unterstützung angewiesen. Wenn ihr euch uns anschließen wollt, wäre es schön, wenn ihr uns bald bescheid geben könntet. Über Aktivist_innen, die etwas länger bleiben wollen, freuen wir uns besonders.

Die Situation auf der Insel ist nach wie vor schwierig: Tausende Refugees sitzen auf ihrem Weg zum europäischen Festland fest. Währenddessen ist die Lage im berüchtigten Camp Moria immer noch schrecklich. Den Insassen fehlt es an grundlegenden Dingen, wie Nahrung und Zelten. Außerdem gibt es täglich Opfer von (Polizei-)Gewalt. Nachdem fast alle NGOs Lesvos verlassen haben oder auf „Stand-by“ gegangen sind, gibt es nur noch wenige Unterstützer_innen-strukturen, insbesondere für diejenigen Geflüchteten, die sich weigern, im Gefängnis zu leben und die Umstände in Moria zu ertragen.

Wir brauchen dringend eure Hilfe! Wenn ihr uns finanziell unterstützen wollt, nutzt bitte die folgende Bankverbindung:

Rote Hilfe OG Salzwedel
IBAN: DE93 4306 0967 4007 2383 12
BIC: GENODEM1GLS
Betreff: NBK Lesvos

Bitte verbreitet diesen Aufruf über andere Mailing-Listen, informiert Interessierte und kontaktiert uns, wenn ihr plant auf die Insel zu kommen. Über die aktuelle Lage informieren wir auf unserem Blog oder bei Facebook und Twitter. Falls ihr noch Fragen habt, meldet euch einfach auf unserem Info-Telefon oder per E-Mail. Wir freuen uns über euer Interesse.

Eure No Border Crew <3 “

Facebook: No Border Kitchen Lesvos
Twitter: @noborderkitchen
Info-Telefon: 0030 6949469116
E-Mail: noborderkitchen(at)riseup.net

Grenzenlos Kochen Hannover erhält Studentenwerkspreis

Wir haben gestern vom Studentenwerk Hannover und OB Stefan Schostok einen auf 1000€ dotierten Sonderpreis überreicht bekommen:
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Studentenwerkspreise-ehren-soziales-Engagement

Bei der Gelegenheit haben wir zum einen eine Danksagung an das Refugee Protest Camp Hannover ausgesprochen, ohne das dieses Projekt nie zustande gekommen wäre, und dessen gewaltsame polizeiliche Räumung am 27.04.16 entschieden verurteilt;
zum anderen haben wir die derzeitige europäische Asylbürokratie und den tödlichen Ausbau der Festung Europa kritisiert, ohne den unsere Arbeit gar nicht nötig wäre.

Das Geld werden wir nutzen können, um Menschen bei der Überwindung der Festung Europa zu unterstützen. Danke für diese Anerkennung!

06.06.: Bericht über die aktuelle Situation auf der Balkanroute

Erfahrungsbericht über die aktuelle Situation auf der Balkanroute
Mo., 06. Juni // 20 Uhr // UJZ Korn

Sommer der Migration – Herbst staatlich organisierter Mobilität
Winter der Kontrolle – Frühling der Abschottung?

Die Ereignisse des letzten Jahres bewegen Europa – auf mehreren Ebenen. Nachdem im Verlauf der letzten Monate viele Menschen nach Europa gekommen sind, stehen die Zeichen der Europäischen Union nun wieder auf Rot. Doch was bedeutet diese Politik für die Menschen, die nach dem Sommer der Migration 2015 nun vor dem hochtechnologisch abgesicherten “European Border Management” und den bürokratischen Absurditäten des “European Refugee Management” stehen?

Wir haben zwei Menschen eingeladen, die bereits seit mehreren Monaten auf dem Balkan unterwegs sind, um dort in selbstorganisierten Projekten flüchtende Menschen direkt und unbürokratisch mit dem zu unterstützen, was sie brauchen. Die beiden bringen Erfahrungen und Eindrücke von vielen Orten der sogenannten Balkanroute mit, verbringen aber die meiste Zeit in Belgrad, wo tagtäglich noch immer viele Menschen, die den gefährlichen Weg durch Bulgarien und Mazedonien geschafft haben ankommen und ihre Weiterreise über Ungarn oder Kroatien organisieren müssen.

Nach einer kurzen historischen Zusammenfassung der letzten Monate soll es in diesem Vortrag vor allem um die aktuelle Situation auf der Balkanroute gehen. Thematische Schwerpunkte werden dabei unter anderem auf den Gewalterfahrungen und den Misshandlungen durch Polizei und Militär, denen die Menschen auf ihrem Weg durch Bulgarien und Mazedonien ausgesetzt sind, liegen. Ein weiterer Schwerpunkt werden die direkten Auswirkungen der europäischen Abschottungspolitik auf das Leben der Menschen auf der Flucht z.B. in Form von Kriminalisierung, Repression und dem Gefühl von Auswegslosigkeit. Außerdem werden die aktuellen Entwicklungen in den Balkanstaaten, insbesondere in Serbien und Ungarn thematisiert.

Aus den vielen direkten Gesprächen mit Menschen auf der Flucht, ihren Erzählungen und Forderungen versuchen wir eine Menschenrechtsperspektive auch in Bezug auf offene Grenzen zu formulieren, die entlang der Grenzen auf dem Weg genauso gilt wie in den Ankunftsstaaten und dem Kampf für ein Bleiberecht für alle.

Zudem wird es ein paar Infos über das No Border Camp 2016 in Thessaloniki geben, Vorstellung der Themen und Raum zum Austausch über eine gemeinsame Anreise und Organisation von Aktionen, auch in Deutschland und auf dem Weg dorthin.

Solidarität kennt keine Grenzen! Freedom of Movement & Right to Stay for All!