Archiv für August 2016

No Border Social Center macht weiter

Am Freitag den 29. Juli, hat das No Border Social Center morgens zunächst wieder auf gemacht. Es wurde auch von vielen Flüchtlingen besucht. Nach einiger Zeit erschien jedoch die Polizei und hat alle Anwesenden zum erneuten verlassen des Geländes aufgefordert. Dies wurde auch befolgt. Die faktische erneute Besetzung hatte für die Besetzer_innen und die Besucher_innen (bisher) auch keine weiteren strafrechtlichen Konsequenzen, Personalien wurden durch die Polizei nicht aufgenommen. Jedoch wurde das Tor von der Polizei verschweißt, um ein erneutes Betreten des Geländes zu verhindern.

Es wurde nach dem Verlassen des Gebäudes auf dem gegenüberliegenden Strand ein Social Center aus Zelten aufgebaut, wo sich auch den ganzen Tag über Geflüchtete aufhielten. Wieder berichteten einige von ihnen von den unhaltbaren Bedingungen im „Hot Spot“ Moria. In dem Lager gab es wenige Tage zuvor etliche Fälle von Lebensmittelvergiftungen, da schlecht gewordenes Hühnerfleisch verteilt worden war. Auch berichteten die Flüchtlinge über endlos lange Warteschlangen bei der Essensausgabe und dass das Essen oftmals nicht für alle reiche. Daher käme es immer wieder zu Auseinandersetzungen. Dies macht deutlich, wie wichtig auch nach wie vor der Beitrag der No Border Kitchen ist, die regelmäßig Essen kocht und ausgibt. Essen soll nun auch im provisorischen No Border Social Center am Strand ausgegeben werden.

Weiterhin berichteten Geflüchtete, dass sie im Lager Moria nachts draußen auf dem nackten Boden schlafen, da die Häuser überfüllt seien und es auch bei der Suche nach einem Schlafplatz zu Auseinandersetzungen käme.