Call for Support: Serbia from 11/16 on

Also see: Call for Support: Lesbos (GR) Nov/Dec ´16

„The situation in Serbia is getting worse every day and as winter approaches the need increases. At the moment more than seven thousand migrants are stuck in Serbia from which more than one thousand just in Belgrade, without basic human necessities being covered such as a roof, sanitary amenities, proper nutrition and above all, they are being treated on a daily basis as inferiors.

We are an independent group with a strong political focus who`s been active in Belgrade since the beginning of this year. Our specific support changes along with the situation and the different needs but we have regular tasks which help us reach our goals. We bring Chai twice a day to one of the main parks where migrants spend their time, which as the weather gets colder is greatly welcomed and at the same time is a great opportunity to get in touch with the immediate situation. As the circumstances requires it, there are other targeted humanitarian actions –sometimes- with the help of different organization.

We investigate and write about the current situation and publish it manly in two canals:
https://noborderserbia.wordpress.com/
http://moving-europe.org/category/balkan-reports/

CALL OUT
We need people from November on here in Belgrade and everyone who shares our believes is welcomed! We stand for same rights for everybody, no matter gender, place of birth or religion. We believe in non-hierarchal self-organized structures and fight for freedom of movement and settlement for all. We reject how migrants are presented in the media, as a homogeneous group of people and as voiceless subjects.

We are happy to inform you personally about the situation previously upon your arrival

FREEDOM OF MOVEMENT IS EVERYBODY´S RIGHT!
OPEN THE BORDERS!

Contact:
Info-Phone: +381 61 2147203
E-Mail: refugeesupportserbia(at)riseup.net“

Smartphones, Laptops, PCs, Desktops und kleine Zelte gesucht!

Die Genoss*inen von www.rigardu.de aus Hildesheim machen sich Ende dieser Woche wieder auf den Weg nach Nordgriechenland, zu den Refugee Camps in der Umgebung Thessalonikis.
Dort werden, u.a. vom Mobile Information Team (wir berichteten), grade folgende Gegenstände für die Informationsarbeit dringend benötigt:
Smartphones, Laptops, PCs, Desktops und kleine Zelte!
Falls irgendjemand eine der genannten Sachen über hat, meldet euch gerne per Mail bei anika.menze(att)posteo.de!

Den Sterbenden an unseren Grenzen: Gespräch und Vernissage

Freunde aus Hannover haben zusammen mit Künstler*innen und Geflüchteten ein multimediales Projekt erschaffen, das auf das Sterben an unseren Grenzen* aufmerksam machen will: www.densterbenden.com.
Für Donnerstag, den 13. Oktober, 18.00 Uhr, laden sie gemeinsam mit Geflüchteten zur Vernissage ins Café 24Grad auf dem Engelbosteler Damm.

Die Ausstellung wird ab Dezember auf Wanderschaft durch Deutschland gehen.
Sie möchte dabei für Initiativen werben, die den Betroffenen helfen, darunter auch das Mobile Info Team for refugees in Greece (wir berichteten).

* Seit 2014 sind laut Angaben des UNHCR über 10.000 Menschen bei dem Versuch gestorben, Europa zu erreichen.

14.09.16: Veranstaltung zur Situation der Geflüchteten und der No Border Kitchen auf Lesbos

Am Mittwoch, 14.09.2016, 20:00 Uhr, gibt es im UJZ Kornstraße in Hannover-Nordstadt eine Veranstaltung, auf der über die Situation auf Lesbos berichtet wird. Ziel der Veranstaltung ist auch, Ideen für mögliche Aktionen darzustellen und weiterzuentwickeln. Viele Menschen auch aus Hannover haben mittlerweile in NoBorderKitchens entlang der „Balkanroute“ mitgewirkt. Wichtig ist nicht nur der Erfahrungsaustausch, sondern auch die Überlegung, wie diese Erfahrungen in die politische Arbeit hier einfließen können.

Im Magazin International vom 05.09.16 hat Oda Becker über ihre Erfahrungen in der NoBorderKitchen auf Lesbos in diesem Sommer berichtet. Hier der Link zum Podcast:
http://www.radioflora.de/contao/index.php/Beitrag/items/bericht-ueber-noborderkitchen-auf-lesbos-im-sommer-2016.html

Die ausführliche Einladung findet ihr hier:

“Während die Medien glauben machen wollen, die sogenannte Flüchtlingskrise sei vorbei, ist die Situation tatsächlich vollkommen anders: Über 4500 Geflüchtete sitzen beispielsweise auf der griechischen Insel Lesbos unter menschenunwürdigen Bedingungen fest.
Fünf Menschen aus Hannover waren im Juli/August 2016 auf Lesbos, um als ein Beitrag der praktischen Solidarität bei der dortigen No Border Kitchen mitzumachen und sich selbst ein Bild zu verschaffen.
Um auf die veränderte Situation seit dem EU-Türkei-Deal zu reagieren, eröffneten wir am 22. Juli 2016 in einer besetzten Fabrik das No Border Social Center als Ergänzung zur bereits seit November 2015 bestehenden No Border Kitchen. Mehrfache Räumungen durch die Polizei erschwerten die Aktivitäten.
Wir wollen in der Veranstaltung über die Situation auf Lesbos und von unseren Erfahrungen berichten. Trotz der vielen Schwierigkeiten und Widersprüche sind wir der Meinung, dass weitere Unterstützung der Geflüchteten auch an den EU-Außengrenzen dringend erforderlich ist.
Ziel der Veranstaltung ist es, Ideen für mögliche Aktionen darzustellen und weiterzuentwickeln. Zudem soll sie einen Raum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch bieten, denn inzwischen haben viele Menschen in No Border Kitchens entlang der „Balkanroute“ mitgewirkt.
Wichtig ist uns dabei aber auch, gemeinsam zu überlegen, wie diese Erfahrungen in die politische Arbeit hier (in Hannover) einfließen können. Daher laden wir ausdrücklich auch alle ein, die den Kampf gegen die Grenzen hier führen wollen.”

Weiterleitung von Spendengeldern an das Mobile Info Team in Thessaloniki

In dieser Woche konnten wir mit Hilfe Eurer Spenden dem Mobile Info Team in Nordgriechenland ermöglichen, auch für den kommenden Monat ihre wichtige Arbeit fortzusetzen!
Vielen Dank dafür!!!
Das Mobile Info Team besteht zum Teil noch heute aus Menschen, die wir im März/April in Idomeni kennenlernten.

Wer direkt für die Arbeit des Mobile Info Teams werben möchte, findet hier ihren Förderantrag für Organisationen, ein Informationsvideo und eine Beschreibung ihrer Tätigkeit:

“Fast 20.000 Flüchtlinge leben momentan in Flüchtlingslagern in Nordgriechenland auf der Suche nach Asyl und Schutz in Europa. Die Situation in den Lagern ist besorgniserregend. Es gibt nur eingeschränkten Zugang zu Strom und Internet, weshalb es für viele Flüchtlinge nicht möglich ist, sich akkurat zu informieren. Viele sind im Ungewissen über ihre derzeitige rechtliche Situation, die verfügbaren Verfahren und besten Optionen. Nach der Übersiedlung von inoffiziellen in von der Regierung bereitgestellte Lager, fühlen sich viele Flüchtlinge vergessen und wollen, dass die Öffentlichkeit in Europa mehr über sie und ihr Situation erfährt. Das Mobile Info Team möchte beides erreichen: aktuelle und gut verständliche Informationen über Asylverfahren für Flüchtlinge bereitstellen und verhindern, dass sie von Medien und Öffentlichkeit vergessen werden.

Das Mobile Info Team besucht wöchentlich elf Flüchtlingslager in der Umgebung von Thessaloniki, verbreitet Online-Informationen auf ihrer Webseite und über Facebook und Twitter. Das Mobile Info Team erarbeitet klare und einfache Flugblätter, welche die wichtigsten und aktuellsten rechtlichen Informationen zusammenfasst und verbreitet sie in Englisch, Arabisch, Farsi, Urdu und Bengali. Dies wurde ermöglicht durch Recherche und Kontakte mit Anwälten, EASO, UNHCR, Ausländerbehörden in Griechenland und Deutschland, NGOs und anderen Beteiligten vor Ort.

Neben der Verbreitung von Informationen und Flugblättern, betreut das Mobile Info Team die Fälle einzelner Menschen und unterstützt diese in ihren Asylbestrebungen. Ein wichtiger Aspekt dieser Arbeit ist, sich in Gesprächen Zeit für jeden einzelnen Flüchtling zu nehmen, sich ihre individuelle Geschichte anzuhören und gemeinsam die beste Option für ihren Fall zu finden. Die Einzelfallbetreuung beinhaltet unter anderem, Flüchtlinge bei ihrem Antrag auf Asyl oder auf Familienzusammenführung zu begleiten, Fragen zu klären, mit weiterführenden Kontakten zu versorgen, mit Transportmöglichkeiten zur Seite zu stehen oder bestimmte Fälle an den griechischen Flüchtlingsrat weiterzuleiten. Die ersten Fälle welche das Mobile Info Team durch ihren Familienzusammenführungsprozess begleitete sind inzwischen in Deutschland bei ihren Familien angekommen.

Momentan arbeitet das Mobile Info Team an einem Booklet, in dem alle Informationen über die rechtlichen Optionen zusammengestellt werden, und an einer App für Flüchtlinge in Kooperation mit anderen Gruppen, die Informationen für Flüchtlinge zur Verfügung stellen.

Um ihre Arbeit für einen Monat fortsetzen zu können, benötigt das Mobile Info-Team einen Betrag von 3.000€. Deine Spende unterstützt Flüchtlinge in Nord-Griechenland dabei, wohl durchdachte Entscheidungen in rechtlichen Fragen zu treffen, und hilft ihnen, im öffentlichen Bewusstsein zu bleiben.”

Website: https://mobileinfoteam.blogspot.gr/
Facebook: https://www.facebook.com/mobileinfoteam/
Twitter: https://twitter.com/mobileinfoteam
E-Mail: mobileinfoteam@gmail.com
Telefon: 0030 695 538 8283

Bankdaten der Stíftung des Mobile Info Teams:
Stichting Mushkila Kabira
IBAN: NL76 INGB 0007 3490 21
BIC: INGBNL2A

Gesammelte weiterführende Links:
– Förderantrag für Organisationen als PDF: http://grenzenloskochenhannover.blogsport.de/images/Frderantrag_MobileInfoTeam_2016_August.pdf
– Informations-Video: https://www.facebook.com/mobileinfoteam/videos/1814125155482872/
Interview mit Are You Syrious
– Crowdfunding-Seite: https://mobileinfoteam.blogspot.de/p/donate.html